Rückblick auf April und Mai

Rückblick auf April und Mai…

 

Natürlich haben wir alle Osternester gefunden – das wäre doch gelacht…!

 

Und unsere „Schlecker-Mäulchen“ waren nach den Ferien zum  Glück auch wieder sauber – denn da kam eine Fotografin zu uns ins Haus, um lustige „Schnappschüsse“ und Gruppenbilder zur Erinnerung von uns zu „schießen“… u.a. auch ein gemeinsames Foto von den „Füchsen“!

Die hatten kurz darauf einen besonders wichtigen Tag – ihre Schuleinschreibung – und voller Stolz erzählten sie von ihrem aufregenden Nachmittag in der Schule…

 

Unser Thema für die folgenden Wochen wurde dann die Umwelt – es ging um Müll-Vermeidung,

Müll-Trennung und Recycling. Wir sammelten ganz fleißig unsere Abfälle –  und bei einem Besuch im Wertstoff-Hof trennten wir sie sorgfältig in die richtigen Container. Fast jeden Tag entdeckten wir neues Material dazu, hörten „Geschichten von Rudi Regenwurm…“ , bastelten„Müll-Spiele“– und in der Turnhalle gab es sogar eine „Müll – Rallye“ ! Und langsam kam uns auch eine Idee für unserSommerfest…

                                  

Im Mai standen das Fest „Christi Himmelfahrt“ und der  Vater- und Muttertagauf unserem Plan.

Und unsere Kinder entpuppten sich wieder einmal als wunderbare Philosophenzu diesen Themen…

 

 „Ich spüre meine Herz..!“ „Ich kann deinen Herzschlag fühlen..!“

„Es klopft ganz laut..!“ Es läßt uns leben…“  „Damit kann man sich lieb haben…“

„Der liebe Gott hat es gemacht, er läßt uns das Herz spüren…“

„Wenn zwei sich lieb haben, dann schlägt ihr Herz gemeinsam…“

„Dann wollen sie ein Baby haben – und das haben sie dann auch lieb…“

„Wenn das Herz aufhört zu schlagen, dann ist man tot!“

„Man kommt dann in den Himmel – da sind alle toten Menschen…!“

„Die sind beim lieben Gott und können uns dann immer sehen…“

„Sie sind aber auch immer bei uns – im Herzen und wenn wir an sie denken!“

„Jesus ist auch im Himmel und beim lieben Gott – aber seine kleine Wohnung ist bei uns im Herzen…“

„Und wenn wir gestorben sind, können wir alle wieder sehen…“

Solche Gedanken haben sich die Kinder gemacht, als wir ein großes Herz aus Samtstoff in unserer Mitte drapiert haben und darauf unsere „Jesus-Kerze“ gestellt haben…Wir haben unseren eigenen Herzschlag gefühlt und ihn auch beim Nachbarkind erspürt, wir haben mit unseren Händen und Fingern ein Herz „geformt“ und überlegt, wofür ein Bild von einem Herzen steht …. für

„sich lieb haben“, „ich mag dich!“, als Zeichen für Leben, für Herzklopfen…

Kinder malen gerne Herzen auf ihre Bilder – und ganz besonders dann, wenn sie ihre Bilder verschenken! Ein Herz ausschneiden, es zeichnen oder bemalen das können auch schon die Kleinsten und verstehen schon sehr bald, was man damit ausdrücken will … „Ich hab Dich lieb!“

Ein Mädchen hat ein Bild von seiner Mama gemalt – und seinen Papa in eine Wolke gesetzt – es hat ihn leider nie kennengelernt, weil er noch vor ihrer Geburt tragisch ums Leben kam. „Aber er ist ja immer bei mir, weil er vom Himmel runter schauen kann – und in meinem Herzen ist!“

 

Das nächste „Highlight“ auf unserem Programm war der gemeinsame Ausflug zum Schloß Nymphenburg in das Museum für „Mensch und Natur“…:

Es gab dort soo viel zu sehen! Ausgestopfte Bären und andere Tiere, die man ganz genau betrachten kann, Skelette oder vergrößerte Tiere zur Anschauung und viele andere Dinge. Überall gibt es kleine Stationen, an denen man durch einen Telefonhörer Geschichten oder Sachwissen über Tiere erzählt bekommt. Manchmal sind es auch Bildschirme mit Rätsel oder Quizfragen lösen. Das Highlight ist der große Braunbär „Bruno“, der in der Mitte eines Ausstellungsraumes in einer großen Glasvitrine ausgestellt ist, sodass man ihn von allen Seiten betrachten kann. Auch der ausgestellte Miniatur Bauernhof ist toll! Man kann von außen auf Knöpfe drücken und somit die Wände der Ställe und Hallen aufmachen und ins Innere schauen.  Wir lassen uns ganz viel Zeit und schauen alles ganz genau an.

Vom vielen Schauen und Entdecken wird man jedoch hungrig. Also holen wir unsere Rucksäcke aus dem Spind und marschieren gemeinsam in den Schlosspark, wo wir es uns auf Bänken gemütlich machen und unsere zweite Brotzeit genießen. Da wir noch etwas Zeit haben, machen uns auf den Weg in die Mitte des Parks, denn dort sieht man das Becken eines Springbrunnens. Nur leider keine Wasserfontäne…?. Wie es der Zufall will, kommt während wir da so stehen und überlegen, was mit der Fontäne los ist, ein Mitarbeiter aus dem Schlosspark und hält am Brunnen an. Er erklärt uns, dass die Fontäne verstopft ist und dass er da jetzt reingehen muss, um sie sauber zu machen. „Der hat sogar einen Matschhose mit Gummistiefeln dran geklebt an!“ J  Gespannt schauen wir dem Mann zu, wie er vorsichtig durch das Becken geht und die Fontäne säubert. Zum Schluss erklärt er uns, dass der Brunnen um 14 Uhr wieder angeschaltet wird. „Ooohh schade, da fahren wir schon wieder heim!“ Weil wir uns so nett mit dem Mann unterhalten haben, fährt er schon früher los zum Pumpenhaus und schaltet den Springbrunnen schon 15 Minuten früher für uns ein! Was für ein Erlebnis!

Bald darauf konnten wir uns in den Pfingstferien wieder etwas von unseren Abenteuern erholen –

tja, und dann waren es nur mehr 2 Wochen bis zu unserem Sommerfest!!!

 

Doch davon erzählen wir Euch dann beim nächsten Mal…

Sorry, no comments or trackbacks are allowed on this post.