header image
 

Rückblick

Der März …

 Anfang März luden wir die Otterfinger Familien bei einem “Tag der offenen Tür“ ein, ein wenig „Kindergarten-Luft“ zu schnuppern, einen ersten Eindruck von unseren Räumlichkeiten und dem Kindergarten-Team zu gewinnen – und bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen oder Torte (wieder ein herzliches „Dankeschön!“ an unseren fleißigen Elternbeirat!) auch ein wenig mit anderen Eltern ins Plaudern zu kommen…  Bereits am Tag vorher halfen die Kinder fleißig mit, um ihren Kindergarten „ordentlich“ und liebevoll dekoriert zu präsentieren Es herrschte  großer Andrang – und manche Eltern entdecken mit ihren Kindern Vieles aus ihrer eigenen Zeit hier im Pfarrkindergarten wieder, stöberten begeistert in alten Chroniken … und erkundeten alle Räume  – von den Gruppenräumen über das Malzimmer bis hin zur Turnhalle und dem „Leise-Zimmer“…

Bei den „Maulwürfen“  stand dann vor den Osterfeiertagen „Familie Huhn“ im Mittelpunkt:  Wir lernten einiges über die „Henne und das Ei“ – in Bilderbüchern, Fingerspielen, Liedern und Experimenten, wir besuchten einen kleinen Hühnerhof, es wurde gemalt und österlich gebastelt, Eier für den Osterstrauch beklebt und von den Vorschulkindern sogar gefilzt, mit bunten Eiern wurde gerechnet und Wörter mit einem „Ei“ gesucht… Auch ein deftiges Rührei-Frühstück und „Arme Ritter“ gehörten mit zum Projekt und die Kinder übten sich spielerisch bei einem „Hahnenkampf“ oder bewegten sich passend  als Henne und Küken in der Turnhalle und flohen gackernd vor dem „schlauen Fuchs“ …

Die „Papageien“ dagegen lernten ihre gefiederten Freunde näher kennen, dekorierten die Fenster mit einer fröhlichen Vogelschar, schauten sich Bilderbücher an, sangen Vogel- und Frühlingslieder oder überlegten sich Reimwörter oder passende „Rechenaufgaben“ zu ihrem Thema. Einen besonderen Spaß aber hatten sie an einem selbstgebauten „Kasperl-Theater“ – und weiterhin inszenieren sie täglich kleine Kasperl-Stücke für ihre Spielkameraden…

u.a. auch eines von „Kasperl und dem Schneeglöckchen“ – denn ab und zu spitzt ja bei unseren Spaziergängen rund um Otterfing so ein Frühlings-Bote neugierig aus den Garten-Beeten…

Ein paar Tage später gab es ein wieder mal ein aufregendes „Abenteuer“ für unsere „Mäuschen“ (die jüngsten in den Gruppen): Viele durften zum ersten Mal mit dem Bus nach Holzkirchen fahren – zum Bilderbuch-Kino im “Fools-Theater“ – denn  „Mama Muh baut ein Baumhaus“!!! 
„Herzlich willkommen!“ begrüßte uns die Akteurin Agnes Krauß als  Brausel in bunter Verkleidung und mit einem großen Gong an der Eingangstür… – und ein farbenprächtiges, kunterbuntes Bühnenbild lud uns ein… zum Staunen und Entdecken!
Und bald darauf ging sie schon los, die unglaubliche Geschichte, wie eine Kuh tatsächlich ein Baumhaus baut! Mit Begeisterung sind die Kinder dabei – und klettern, hämmern, sägen, nageln u.u.u.  Alle werkeln aktiv mit in pantomimischen Bewegungen, während im Hintergrund auf einer Leinwand Brausel die Bildergeschichte erzählt…  – immer wieder unterbrochen von ihrem Mit-Streiter Käpt`n Brummel, der scheinbar mit seinem Mischpult nicht ganz ausgelastet ist und im Hintergrund viel Schabernak treibt…!

In den letzten Tagen vor dem Osterfest und den Ferien hörten wir dann viele Geschichten von Jesus und seinen Freunden – und feierten zusammen mit Herrn Pfarrer Fijalkowski den Palm-Sonntag vor:  „Auf einem Esel reitet Jesus in die Stadt hinein..“ sangen und spielten die Kinder wie jedes Jahr in „St. Valentin“ in Bergham … – um sich anschließend ein leckeres Osterbüffet mit den geweihten Speisen schmecken zu lassen.
Und obwohl der Winter noch immer alle Wiesen weiß überzuckert hatte, hoppelte doch tatsächlich der Osterhase vorbei… – und ließ uns ein paar von seinen „Hasenspuren“ finden!
Die Osternester versteckt aber hatte das Schlitzohr doch lieber im warmen Kindergarten…  – und ließ uns dabei ganz schön suchen…

Ob wir sie alle gefunden haben, dass erzählen wir Euch dann beim nächsten Mal …!

Januar, Februar ….

Anfang des neuen Jahres brachte uns Herr Pfarrer Fijalkowski wieder den Segen

*20 C+M+B 18* in den Kindergarten – und unsere kleinen „Hl. drei Könige“ unter-stützten ihn dabei zusammen mit dem „Stern von Bethlehem“ sehr tatkräftig!  

Am Freitag, den 19. Januar ließen wir dann das Ende der Weihnachtszeit mit unserem (nach-weihnachtlichen) Spiel „Klara und die Weihnachtsmäuse“ ausklingen…

Da uns das unberechenbare und stürmische  „Winterwetter“ diesmal leider aus unserem Garten „vertrieb“, fanden wir Asyl im warmen Pfarrsaal – und gleichzeitig eine wunderbare Bühne für die eifrigen Akteure! Und bei stimmungsvollem Licht, liebevoller  Dekoration und zauberhaften Kostümen entzückten die Kinder ihr Publikum wieder mit ihrem Feuereifer und ganz besonderem Charme…  den vielen krankheitsbedingten Ausfällen und spontanen „Um-Besetzungen“ zum Trotz! 

Unser tatkräftiger Elternbeirat verköstigte Klein und Groß anschließend mit „Hot Dogs“ und Getränken, half beim Aufräumen, Spülen… und Zurückbringen der Requisiten in den Kindergarten – und allmählich verabschiedeten sich alle aus dem Schneetreiben und eiskalten Wind nach Hause…   

Die Woche darauf rüsteten wir uns dann schon für das traditionelle  „Fasching aufwecken“: Viele kleine und große „Schlafmützen“ im Schlafanzug oder Nachthemd, die Haare verstrubbelt, noch mit roten „Schlafbäckchen“  und einem Kuscheltier im Arm  versammelten sich gähnend in der „dunklen“ Turnhalle für ein kurzes Nickerchen – bis scheppernde Rasselwecker auch das letzte Sandkorn des Sandmännchens aus den Augen vertrieben und fetzige Faschingsmusik die müden Beine tanzen ließ – „Aufwachen! Es ist Fasching!“           Mittags weckten dann auch noch der Kasperl und Seppel den Fasching endgültig auf und brachten ihn zum Schloss der Prinzessin…  

Da die Faschingszeit diesmal sehr kurz war, wählten die Kinder sich heuer ein „Farben-fest“ als Thema zum Dekorieren der Gruppenräume – und so hüpften am Dienstag, den 6. Februar, die „Maulwürfe“ in roten und die „Papageien“ in blauen Kostümen durch den Kindergarten – wunderbar gestärkt von unseren fantasievollen Mamas, die  das tolle  Faschings-Büffet entsprechend bestückten J Passend zu den Farben erzählten wir das Märchen vom Rotkäppchen, es gab Lieder vom „roten Pferd“… und angeregt vom Bilderbuch „Kennst du Blauland?“ entstanden bunte Bilder der „Fizzlipuzzlis“ 

 Ausklingen ließen wir den Kindergarten- Fasching am  „ruaßigen Freitag“ mit kunter-bunten Kostümen, lustigen Tanz-, Wett- und Geschicklichkeitspielen und leckeren Faschingskrapfen … – bevor wir die wilde Meute in ein laaanges Faschingswochenende schickten…        

Am Aschermittwoch wurden dann zusammen mit Herrn Pfarrer Fijalkowski die letzten Luftschlangen und Verkleidungen in einer kleinen Andacht wieder eingesammelt und so – mit dem segnenden Symbol eines Aschekreuzes auf der Stirn – alle Kinder an die beginnende Fastenzeit vor Ostern erinnert.   

Durch eine Nominierung für die „Kaltwasser – Grill-Challenge“ machten wir in diesem Monat auch Bekanntschaft mit der  „Rettungshunde-Staffel Alpenvorland“, die mithilft diesen schrecklichen Missetäter aufzuspüren, der vergiftete Würstl-Köder rund um die Otterfinger Kindergärten und Schule auslegt – und so auch unsere Kinder in große Gefahr bringt (die Medien haben ausführlich davon berichtet)!!! So viel Engagement bei den polizeilichen Ermittlungen belohnte unser Elternbeirat gerne mit einer kleinen Spende – und wir freuen uns schon darauf, im Frühjahr einmal bei einer Trainingsstunde der gelehrigen Tiere aktiv mitzuwirken…

Und was weiterhin bei uns so alles los ist, erzählen wir Euch gerne beim nächsten Mal…

Das „Erntedankfest“ war eines der ersten „aufregenden“ Erlebnisse für unsere vielen kleinen „Kindergarten-Neuanfänger““… und deshalb entschieden wir uns heuer auch dafür, es im bereits vertrauten Garten des Kindergartens zu feiern! Gottseidank war uns Petrus wohlgesonnen – und so konnten wir es mit Hilfe unserer Großen und zusammen mit Herrn Pfarrer Fijalkowski auch dort festlich gestalten…

Unsere „Mäuschen“ (s.o.) wuselten auch noch weiterhin durch unseren Kindergartenalltag, denn so vieles gab und gibt es neu zu entdecken, kennenzulernen und neu einzuüben. Doch mit viel Geduld, den wiederkehrenden Ritualen wie Morgen- oder Mittagskreis und an der Hand eines schon erfahrenen „Fuchses“ oder „Hamsters“ finden sich nun die meisten im „Abenteuer“ Kindergarten mittlerweile ganz gut zu recht…
Und so haben wir es gemeinsam sogar geschafft, bis nach Palnkam zur „Kirta-Hutsch“ zu wandern und dort einen lustigen Vormittag zu verbringen :.
Nach den Herbstferien stand ein weiteres „Ritual“ bevor – das Fest zum Namenstag von St. Martin:
Während wir mit den Kindern die Martinslegende als Bilderbuchgeschichte, in einer „Kett-Einheit“ und Basteleien erarbeiteten, mit Kostümen nachspielten und viele Laternenlieder sangen, luden wir schon traditionell an zwei Abenden die Papas zu uns ein, um in geselliger Runde die Martinslaternen für ihren Nachwuchs zu basteln…
Und so entstanden heuer bunte „Papageien“ oder lustige „Maulwürfe“, 

die trotz anfänglicher Zweifel von den „Eigentlich-bin-ich-kein-Bastel-Talent“-Papas wieder sehr individuell und liebevoll gestaltet wurden!
Am Vormittag von „St. Martin“ trafen wir uns dann zusammen mit den Gruppen der anderen Kindergärten zu einer kleinen Andacht in der Kirche. Dort wurden u.a. untereinander die „Martinskekse“ geteilt… und mit dem Segen von Herrn Pfarrer Fijalkowski Kleine und Große zu weiteren Vorbereitungen für das abendliche „Laterne gehen“ verabschiedet…

Am Abend konnten Kinder und Eltern beim Laternen-Umzug und dem „Martinsspiel“ am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, bei Nieselregen und mit klammen Fingern in der Kälte unterwegs zu sein: Wieder ließ es uns alle nur ein wenig erahnen, in welcher Not der Bettler in der Legende auf Hilfe wartete…
Wie gut tat es da, dass uns unsere bunten Martins-Laternen ein wenig Licht spendeten und wir beim Teilen der selbstgebackenen „Martins-Weckerln“ und dem Erleben von Gemeinschaft – in unserer Familie, der Spiel-gruppe und dem Kindergarten – ein wenig „Herzenswärme“ spüren dürfen…
„Herzenswärme“ fühlen und weitergeben, miteinander teilen, die Not eines anderen sehen und ihm helfen – das wollen wir den Kindern auch heuer wieder in besonderer Weise vermitteln:
Wie schon in den letzten Jahren wollen wir ein Leuchten in Kinderaugen „zaubern“, wenn wir armen Kinder ein „Geschenk mit Herz“ durch die Hilfsaktion HUMEDICA schicken – liebevoll gepackt mit praktischen und überraschenden Kleinigkeiten von den Kindergartenkindern und ihren Familien.
Und auch im Kindergarten haben wir dafür aus unserem großen Spiele-Vorrat Kuscheltiere und Spielzeug „aussortiert“, bei einem gemeinsamen Einkauf noch Pflegemittel eingekauft und zusammen mit warmen Mützen, Schals und Handschuhen Päckchen für Jungen und Mädchen verschnürt…

Mit stimmungsvollen Dekorationen und Basteleien, vielen kleinen „Geheimnissen“, Bilderbüchern und „Kett-Einheiten“, beim Singen und Musizieren, einem liebevollen „Engel-Spiel“… haben wir dann in die Adventszeit übergeleitet.: Das Binden des Adventskranzes, das Entzünden der 1. Kerze …, die erwartungsvolle Spannung in unserem täglichen Morgenkreis, wenn wir zusammen eine Adventskalender-Geschichte hören und danach ein Kind die „goldene Nuss“ für sein kleines „Advent-Packerl“ aus dem Säckchen zieht – all das sollte uns „kuschelige“ und „heimelige“ Momente geben, um gegenseitige „Herzenswärme“ in der Gruppe zu spüren.
Am 4. Dezember schnitten wir in unserem Garten „Barbarazweige“ – und hofften im warmen Zimmer auf ihr Erblühen… Und ganz sicher wird uns auch beim Backen von Weihnachts-Platzerln und ihrem leckeren Düften ein wenig „warm um`s Herz“…
Viel freudige Aufregung und rote Kinderbäckchen brachte dann wieder der Besuch vom Nikolaus – und so mancher „coole Rabauke“ suchte wird wieder mal Platz auf dem schützenden Schoß seiner Erzieherin…, bevor er erleichtert sein „Nikolaus-Sackerl“ aus den Händen des heiligen Mannes empfing. In diesen vorweihnachtlichen Tagen entdeckten wir auch immer wieder mal „Engelshaar“ als kleinen Gruß vom Christkind und spürten auch beim Malen der bunten Wunschzettel dieses besondere „Herzklopfen“.
Eine schöne, eine aufregende Zeit stand uns allen bevor – und an grauen, kalten und stürmischen Tagen konnte uns schon der flackernde Schein einer einzelnen Kerze „erwärmen“ – Trost spenden, Graues in einem anderen Licht erscheinen lassen und uns Hoffnung auf etwas Wunderbares geben!
Und als wir dann einen ganz liebevollen Brief vom Christkind entdeckten, war die Vorfreude auf die Weihnachtsferien besonders groß… !

Herzliche Grüße – bis zum nächsten Mal

Der Juli stand ganz im Zeichen der letzten Wochen unserer „Füchse“ bei uns im Kindergarten! Gleich am Anfang des Monats wählten sie ihr Thema für ihren Vorschul-Ausflug – und überraschenderweise entschied sich unsere „Wilde Zwölf“ für eine Fahrt in den Märchenpark nach Wolfratshausen…

Das passte auch gleich als Einstieg in die Vorbereitung unseres gemeinsamen Kindergarten-Ausfluges, der uns dieses Jahr endlich mit dem Bus nach „Siebenhütten“ in Wildbad Kreuth fahren lassen sollte! 
Und so wurde aus dem Märchen „… bei den 7 Zwergen, hinter den 7 Bergen…“  eines, das uns zu den „7 Hütten in den 7 Bergen…“ führte – und viele andere bekannte Märchen folgten nach, bei denen wir im Morgen- oder Mittagskreis durch unseren „Goldenen Märchenreifen“ ins Märchenland schlüpften…

                                                  

Bald darauf besuchten uns auch unsere neuen „Mäuschen“  einen Nachmittag lang im Kindergarten, um schon mal die Räume – und vor allem unseren Garten – ob mit oder ohne Mamis zu entdecken.

Für unsere VS-Kinder ging es dann weiter mit dem Basteln ihrer bunten und fantasievollen Schultüten – und einem Besuch in der Grundschule, bei dem sie eine „echte“ Schulstunde“ in den zweiten Klassen miterleben durften! Bei einer Trockenübung mit den Bobbycars in unserer Turnhalle und einem anschließenden Spaziergang durch Otterfing, wurde dann ganz genau geübt, wie man sich im Straßenverkehr an der Ampel, dem Zebrastreifen oder beim Überqueren ohne deren Hilfe richtig verhält. Und unser Garten verwandelte  sich danach ebenfalls in einen „Verkehrs-Kindergarten“, weil die „Füchse“ mit Verkehrsschildern, Ampeln und einem „Zebrasteifen“ zum Auflegen das gleich alles mit den Trackis und Fahrzeugen üben mussten…

Ein weiteres „Highlight“ im Juli war dann das schon traditionelle „Vater-Kind-Zelten“, das unsere Kindergarten-Papas zusammen mit ihren Kids an den Wolfsee in der Nähe von Fischbachau führte, um dort ein Wochenende lang „Wildnis pur“ zu schnuppern…! (Und die Mamis hatten mal Zeit zum Entspannen…!) 

Und schon stand ein weiterer Höhepunkt im Kalender: Ein schwungvolles Benefiz-Konzert in unserer Pfarrkirche St. Georg, das uns eine „Sänger-Familie“ zum Abschied ihrer Tochter vom Kindergarten „spendierte“: 
Die wundervollen Stimmen des Kinder- und Jugendchors aus Waakirchen-Schaftlach sangen sich mit viel Fröhlichkeit und Augenzwinkern in die Herzen ihrer kleinen und großen Zuhörer – und ließen 930 Euro in den Spendenkörbchen „rascheln“! Ein herzliches “ Vergelt`s Gott!“ allen Akteuren und Besuchern – dafür können wir hoffentlich bald das Lieblingsspielzeug der Kindergartenkinder, eine „Nestschaukel“, wieder „zum Schwingen bringen…“ 

                                                    

Die nachfolgende Woche „vertrieben wir uns die Zeit“ mit kleinen Ausflügen, beim Namenstage feiern, einem Besuch unserer ehemaligen Kindergartenleitung, Frau Kratzer, – und noch vielen anderen Dingen… bis dann der „Endspurt“ für unsere „Füchse“ immer näher kam…:

Tagelang webten sie noch einen kleinen Wandteppich zu Ende, füllten die letzten Blätter ihrer Vorschulmappe, leerten ihre Schubladen aus, bastelten an einem „Falt-Buch“ – oder malten und „feilten“ an ihrem „Abenteuerschiff“ (nach dem Vorbild von Paul Klee…) – und der kleine Außerirdische Wuppi“ aus ihrem Sprachförderprogramm lud sie zu einem abschließenden „Schulranzen-Fest“ ein…

Und dann kam er endlich, der große Tag der VS-Kinder:

Ihr Ausflug in den Märchenwald, der anschließende märchenhafte Abend mit Schatzsuche durch Otterfing und der Ausklang am prasselnden Lagerfeuer – und eine letzte „Mutprobe“ – die Übernachtung im Kindergarten!

Am nächsten Morgen feierten wir zusammen mit Herrn Pfarrer Fijalkowski und den Eltern eine kleine Andacht, stärkten uns bei einem Frühstücksbüffet – und entließen die „Füchse“ dann mit vielen guten Wünschen und ihrem „Quaki“, dem qualifizierenden Kindergarten-Abschluss ins Wochenende!

Zuvor überraschten uns auch noch die scheidenden Eltern und Kinder u.a. mit einem liebevoll und kunterbunt bemalten Zaun und einem mit „Kiwis“ bestückten Rank-Gitter um die „Villa Kunterbunt“ als bleibende Erinnerung…! Und ganz laaangsam verabschiedete sich dann in den nächsten Wochen eine Familie nach der anderen in die wohlverdienten Ferien –

Wir wünschen allen erholsame und fröhliche Urlaubstage und freuen uns auf ein Wiedersehen im September…!

Eure Evelyn und Team

 

Liebe „Füchse“,

Wuppi lädt Euch ein

zum „Schulranzen-Fest“!

Am Freitag, 14. Juli,

dürft Ihr alle Eure Schulranzen mitbringen. Wuppi möchte Euch zu „Ohren-Königen“ ernennen und mit Euch zusammen feiern…

Euer Wuppi

Der Juni hatte viele heiße Tage – so richtig zum Pritscheln, Matschen, im Wasser plantschen und befüllen von kleinen „Wasserbomben“! Die Kinder durften jeden Tag ihre Badesachen dabei haben, damit am Wassertisch, in einer Tauchwanne oder mit der „Spritzblume“ jeder seine Abkühlung fand! Manchmal sah es bei uns wie in einem Strandbad aus, denn man konnte in einer Hänge-Schaukel entspannen, seine Füße lustig schminken lassen, „Tratz“- Ball spielen – oder in einer (Strand-) „Disco“ abtanzen… 

Bei etwas kühlerem Wetter nützten die „Delfine“ ihren „Wandertag“ zu einem Ausflug an den Sportplatz, um sich dort im Laufen und Bälle werfen zu messen, während die „Löwen“ den Spielplatz am Tennis-Platz erkundeten. Leider blies dann dort doch auch mal ein ziemlich scharfer Wind – und graue Wolken trieben uns wieder zurück Richtung Kindergarten. Das waren schon die Vorboten eines heftigen Gewitters und am nächsten Morgen erzählten die Kinder dann aufgeregt auch noch von ihrem beeindruckenden Erlebnis in der Nacht… denn auch hier blitzte und donnerte es noch einmal ganz wild… – nur ganz wenige haben das heftige Gewitter doch tatsächlich einfach „verschlafen“!

Zur Vorbereitung auf die Pfingst-Feiertage gab es wieder eine kleine „Kett – Einheit“ – also eine Geschichte von Jesus und seinen Jüngern… denn die lernten neue Sprachen kennen und konnten sich so mit vielen Menschen in anderen Ländern verständigen… – wie wir, wenn wir im Urlaub sind…!

Nach den Pfingstferien, wo viele Kinder nach Italien an den Strand oder in die Berge fuhren, trafen wir uns zu einem weiteren Erzählkreis, denn jeder hatte ja von sooo vielen Eindrücken zu berichten! Und so manches Urlaubs-Mitbringsel wurde auch ganz stolz herum gezeigt!

Das heiße Wetter ging munter weiter – und so brachten uns immer wieder mal „mitfühlende“ Mamas „eiskalte“ Leckereien vorbei – ganz lieben Dank dafür! Auch die Damen vom „Frauenbund“ spendierten uns für ihre „Faschings-Übungs-Abende“ in unserer Turnhalle eine kühle Nascherei – und so verwandelte sich der Kindergarten immer wieder mal in die Eisdiele „Da Giorgio“… besonders aber, als die „Delfine“ ihr selbstgemachtes Erdbeereis löffelten.

Lustige Lieder fielen uns in diesen Tagen auch gleich ein: „Drei Schweine saßen an der Leine…“, „Kopf, Schulter, Knie und Zeh…“ und u.a. mit den Bilderbüchern von „der kleinen Spinne Widerlich“ begleiteten wir Raphael bei seinem Abschied vom Kindergarten, Julian als „großen Bruder“ einer kleinen „Baby-Schwester“ und die VS-Kinder in eine neue und aufregende Zeit…

Für die Schule wurde natürlich auch noch weiter fleißig geübt – „Wuppi“ lädt dazu immer wieder zu verzwickten Sprachspielen ein, es gibt lustige „Rechenstunden“ in der Turnhalle, mit einem „Bobbycars – Parcours“ üben wir u.a. Achtsamkeit, Konzentration, Wahrnehmung und „Teamwork“ – und u.a. beim Pflanzen von jungem Salat in unserem Hochbeet oder dem Gestalten von einem „Faltbuch“ unsere Fingerfertigkeit…

(Herzlichen Dank an den Gartenbauverein und die Grundschule, die uns den „Rest“ ihrer Pflanzaktion dafür vorbei brachte!).

Denn natürlich wird bei uns nicht immer nur „geplantscht und geschleckt“ – allmählich begann ja auch der „Endspurt“ für unsere „Füchse“:

Es wurde Zeit, sich ein Thema für den Vorschulausflug zu wählen – und überraschend schnell einigte sich unsere „Wilde Zwölf“ auf ein „Märchen-Fest“, das ein Ausflug in den Märchenwald nach Wolfratshausen eröffnen soll…!

Am 20. Juli wird dann ihr besonderer Tag im Kindergarten sein… –

aber davon berichten wir Euch dann beim nächsten Mal!

Eure Evelyn und Team

Der Rückblick auf den Monat Mai…
beginnt natürlich mit einem Erzählkreis am nächsten Morgen unseres Maifestes – denn mit großer Begeisterung erzählen sich die Kinder ihre Eindrücke und Erlebnisse!

Kinderbild_MaibaumDa das Wetter in der ersten Maiwoche sonnig ist, führt unser Wandertag in Richtung Bergham – und dort fallen uns die gelben Löwenzahn-Wiesen natürlich sofort ins Auge. Und so „beschäftigt“ er uns gleich eine Weile in Bilderbüchern, Liedern, beim Malen und Experimentieren…

Dann steht der Muttertag vor der Tür – und wir hecken „Geheimnisse“ für unsere Lieben aus – es wird gebastelt, gemalt, geglitzert … und wir üben Lieder und Gedichte als Überraschung für die Eltern.

 Als nächstes kommt für zwei Tage die Fotografin zu uns ins Haus – und wirbelt den Kindergarten ähnlich wie bei „Otterfing`s next Topmodel“ ein wenig durcheinander. 🙂 

Das Wetter hält sich die nächsten Tage – und so nützen wir unseren Elan u.a. für einen Wandertag in den Wald – oder einen Besuch in der Vogelauffang-Station bei Herrn Aigner in Wettlkam! Mit seiner großen Geduld, seinem Wissen und der liebevollen Pflege seiner Schützlinge verzaubert er uns immer wieder auf`s Neue z.B. mit seinem wunderbaren „Käuzchen-Kindergarten“, den imposanten Eulen oder einer „Flugschau“ beim Training mit den Wanderfalken… – und  so vertiefen wir diese Eindrücke weiter beim Malen, wieder mit Bilderbüchern oder dem Schreiben mit einer Vogelfeder.

Überhaupt interessiert die Kinder in diesen Wochen alles, was fliegt – so auch Hummeln, Bienen, Schmetterlinge oder Libellen, die wir als Dekoration für unsere Fenster und die Gruppenräume basteln oder in Märchen kennenlernen. In verschiedensten Spielen, beim Weben oder etwa beim Rätseln und Reimen schulen wir dann ganz nebenbei auch noch unsere Koordination, Konzentration und Merkfähigkeit. Und auch im Garten gibt es wieder einiges zu tun – und wie den Hummeln oder Bienen steigt auch uns der erste Duft von unseren jungen Kräutern in die Nase! Beim Kochen und Schmecken einer selbstgemachten Kräutersuppe oder einem Kräuter-Quark zu gebackenen Kartoffeln werden auch noch andere Sinne mit angesprochen…

Ein besonderes Erlebnis ist auch das Barfuß-Turnen über Stock und Stein im Morgen-Tau – und dabei trainieren wir gleich noch unsere Zehen und die Fußmuskeln mit Kastanien, Korken und – Federn. 🙂

Zum Fest Christi Himmelfahrt erfahren wir dann in einer kleinen Kett-Einheit, wie Jesus sich von seinen Jüngern verabschiedet hat und zu seinem Vater in den Himmel „aufgefahren“ ist – und dennoch immer mitten unter ihnen ist. Mit vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen erzählen die Kinder, wie sie sich den Himmel vorstellen – und entpuppen sich als wunderbare Philosophen darüber, wie sie sich das „Leben im Himmel – und die Seele“ vor stellen…

– doch dazu an anderer Stelle einmal mehr!

Eure Evelyn und Team

Unser Maifest

Der Hl. Petrus muss doch mit einem besonderen „Augenzwinkern“ auf unseren Kindergarten schauen: Noch am Freitag hinterließen die „Maibaum-Diebe“ ihre Spuren im Schneematsch – und wir mussten unser „Stangerl“ mit heißen Würstln auslösen!

Doch pünktlich zum 1. Mai blinzelte eine wärmende Sonne hinter den Wolken hervor… Der Wind trieb zwar seinen Schabernak mit unserer liebevoll gebastelten Tisch-Deko (kleinen Maibäumen im Tontopf und Trachtenpaaren aus Klo-Rollen) und den weißblauen Girlanden, doch dabei vertrieb er auch die ersten Regenwolken.

Mit einer kleinen Andacht bedankte sich Herr Pfarrer Fijalkowski bei allen fleißigen „Maibaum-Helfern“ für ihrer Hände Arbeit und segnete den Baum und alle großen und kleinen Besucher! Und mit einem kräftigen „Hau ruck!“ lupften dann viele starke Arme unseren neugestalteten „Blickfang“ in den weißblauen Himmel…

   
   

Maifest, Maifest, Maifest… ja des ham mei heit…!“ klang es dann zur Einstimmung aus vielen fröhlichen Kinderkehlen – und im Anschluß wurde erst einmal zünftig „gerockt“: „Wenn da Maibaum wieder auf`m  Dorfplatz steht“ … Stilecht in der Lederhosen, mit Janker, Hut und – natürlich einer Axt – zogen danach die „lustigen Hoizhackerbuam“ mit einem kernigen „Juuuhuhuhui!“ ein.

Unsere Jüngsten verzauberten ihre Eltern und Großeltern mit dem „Vogerl-Tanz“ aus der „bayrischen Vogel-Hochzeit“ – und einen besonders lang anhaltenden Applaus bekamen unsere großen Mädls im Dirndl beim „Bandl-Tanz“ !

 Hoizhackerbuam  
   
   

Trotz der kurzen Vorbereitungszeit von knapp einer Woche nach den Osterferien haben die Kinder ihr Publikum im wahrsten Sinne „im Sturm erobert“ – und konnten nun mit viel Spaß ihr Maifest feiern! Herr Pfarrer Fijalkowski ließ sich sogar überreden, ein Faß anzuzapfen – und mit drei beherzten Schlägen hatte er dabei Premiere beim „Ozapft is!„…

   verzauberter_Sandkasten

Für die Kinder huschte nach dem gemeinsamen Mittagessen die „Sandkasten-Fee“ vorbei und zauberte glitzernde Schätze zum Ausbuddeln in den Sandkasten – und rund um`s Haus gab es verschiedene Spiele und einen Maltisch zum Zeitvertreib… bevor gegen 14.30 Uhr – wiederum mit der Hilfe viiieler zupackender Helfer  –  das Fest dann „ratz fatz“ wieder aufgeräumt wurde: Allmählich wurde es nämlich wirklich immer kälter und stürmischer – und schwarze Regenwolken zogen näher und näher…

Und nun ist es Zeit, ganz ganz herzlich „Vergelt`s Gott!!!“ zu sagen:

  • der Familie Klaus, die uns den neuen Maibaum spendiert hat – und dem Eder Konrad für seinen sicheren Transport zum Kindergarten…
  • allen kleinen und großen Akteuren für die Mithilfe, Unterstützung, die Vorbereitungen zum Maifest – und beim „Verköstigen“ und den schnellen Abbau…
  • für alle kleinen und großen Handgriffe, Euer tapferes Durchhaltevermögen – obwohl so mancher im stürmischen Wind „gebibbert“ hat…
  • für Euren Beitrag zum deftigen Salat- und leckeren Kuchen-/ Torten-Büffet…
  • und die fröhliche Stimmung!!!

 

Ein ganz besonderer Dank geht wieder an unseren tollen Elternbeirat – allen voran Kathrin Wimmer: Ihr seid`s einfach unbezahlbar „pfundig!!!“

 

Unser herzlichster Dank geht auch an

  • die Firma Dietrich für die Getränke (plus Kühlwagen und Garnituren),
  • die Bäckerei Ratschiller für resche Brezen und Semmeln
  • und die Familie Haslauer für den superguadn Braten!!!

 

Eure Evelyn und Team

 

Im April

erzählten und „erlebten“ wir weiter vieles von Jesus und seinen Freunden, den Jüngern. Mit den „Kett-Einheiten“ und unserer Fenster-Deko bereiteten wir uns auf die Osterzeit vor – und zu unserem vorgezogenen Fest zum Palm-Sonntag am Freitag, den 7. April (Ferienbeginn) lernten wir „Auf einem Esel reitet Jesus…“ für das kleine Singspiel im „Berghamer Kircherl“.

Für die kleine Andacht banden die Kinder noch hübsche bunte Palmbuschen, wir kochten und bemalten Eier – und haben süßes Osterbrot zum Weihen für unser Osterbüffet gebacken…

   

Das und noch viele andere Leckereien mehr ließen wir uns dann nach unserem Besuch des  Gottesdienstes gut schmecken!

Natürlich wurden unsere Räume auch noch mit lustigen Küken und Osterhasen geschmückt, denn wir hofften schon sehr, dass der Osterhase auch mal bei uns vorbei hoppelt … Bei einem Frühlingsspaziergang durch Otterfing fanden wir doch tatsächlich immer wieder kleine bunte Hasen- äääh – Schoko-Eier ! Ob das wohl eine „Osterhasen-Spur“ war…? Jaaa!!! Zurück im Garten entdeckten wir wohlversteckte große bunte Eier – und jedes Kind konnte ein „Osterhasen-Überraschungs-Ei“ mit in die Ferien nehmen …

Tja, und nach den Ferien gingen schon die Vorbereitungen für unser diesjähriges Maifest los, denn dafür hatten wir ja gerade mal nur noch eine Woche Zeit…!

Aber davon erzählen wir Euch dann… – beim nächsten Mal!

Eure Evelyn und Team

 

Der März

begann mit einem Gottesdienst zum Aschermittwoch – und damit das Ende des lustigen Faschingstreibens. Symbolisch schminkten sich die Kinder ihre roten Nasen und Bäckchen ab, legten ihre bunte Hüte und  Masken beiseite – und in einem Körbchen sammelten wir letzte Luftschlangen ein…  Vom Mesner waren trockene Palmbuschen vom letzten Jahr zu Asche verbrannt worden – und Herr Pfarrer Fijalkowski erinnerte uns am Schluss unserer kleinen Andacht mit dem Malen des „Aschekreuz“ auf die Stirn eines jeden Kindes an Ende und Neubeginn eines jeden Lebewesens.

Nach und nach hielt statt kalter und stürmischer Tage allmählich auch der Frühling seinen Einzug – und wir entdeckten auf unseren Spaziergängen immer mehr an ersten Frühlingsblühern wie dem „Schneeglöckchen“ oder dem „Märzenbecher“.  Sie inspirierten uns auch gleich zu Märchen und Geschichten, Gedichten, Fingerspielen, Liedern, Malereien, Faltarbeiten und Stuhlkreisspielen …

Nach dem Grau, Braun und Weiß des Winters blitzten endlich wieder viel mehr Farben hervor – das strahlende Blau am Himmel, das erste zarte Grün im Gras oder an den Haselsträuchern und bald schon das knallige Gelb der ersten „Winterlinge“ und „Osterglocken / Narzissen“.  Auch diese Farbenvielfalt hielten wir in bunten Bildern mit Wasserfarben fest und schmückten damit unsere Kindergarten-Garderobe. Die Farben blieben auch weiterhin unser Thema – wir suchten sie nicht nur in der Natur sondern auch in unseren Gruppenräumen und sortierten Scheren, Bausteine u.v.a.m. auf bunten Tüchern – oder besangen sie in Liedern: „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider…“,  „Es schlief ein weißes Glöckchen…“

 

VogelDas muntere Vogelgezwitscher, dass uns beim Ankommen in den Kindergarten begleitete oder im Morgenkreis zum Lauschen und Staunen ermunterte, ließ die Freude auf länger werdende Tage und Sonnenschein immer mehr in uns wachsen – und schon bald wurden die Vögel und ihr aufgeregter Nestbau-Trieb ein neues und spannendes „Projekt“: Auf einem kleinen Spaziergang wurden viele Vögel in der Luft und in den Bäumen entdeckt und dann selbst Material zum Bau eines „ Nesterls“ gesammelt… – und das Experiment von Radio „Antenne  Bayern“, ob man Bio-Eier aus dem Supermarkt ausbrüten kann, verfolgten wir täglich mit Spannung am Laptop! Musikalisch und rhythmisch wurde es mit der Geschichte der „Bayrischen Vogelhochzeit“, die unsere Kleinsten gleich tänzerisch umsetzten. Und in der Turnhalle gab es dazu viele „Hüpf-, Balancier- und Flug-Übungen“…! Geschnippelt, gebastelt und geklebt wurde  dazu natürlich auch gleich wieder ganz viel… – und ein Blick in ein so ein „rohes“ Hühnerei ist auch immer sehr interessant!

 

 

 

Ketteinheit_OsterfestLangsam rückte allmählich das Osterfest näher – und damit standen dann besonders Jesus und seine Jünger im Mittelpunkt unseres täglichen Morgenkreises: Wir hörten seine Geschichten aus der Bibel und brachten sie mit kleinen „Kett-Einheiten“ den Kindern anschaulich näher – und jeden Tag schmückten wir mit selbstgebastelten Figürchen unser Fenster bis hin zur „Karwoche“ …

Und wie es damit im April weitergeht, erzählen wir Euch beim nächsten Mal!

Eure Evelyn und Team

Der Februar stand natürlich voll im Zeichen des Faschings! „Aufgeweckt“ wird er traditionell an einem Freitag-Morgen noch im Schlafanzug, mit Kuscheltier und Rassel-Wecker unterm Arm! Wir treffen uns alle in der Turnhalle, legen uns auf den Matten schlafen – und dann rasseln uns nach und nach die Wecker aus dem Schlaf! Mit großem „Hallo!“ startet dann bei fetziger Musik eine Polonaise bis auch wirklich die letzte „Schlafmütze“ aufgewacht ist.

Gegen 11 Uhr gibt es ein kleines Kasperl-Theater bei dem auch „Kasperl und Seppl den Fasching aufwecken…“.

Fasching aufwecken

In der darauffolgenden Woche werden dann Lieblingsthemen (z.B. Zeichentrick- oder Bilderbuch-Helden) als Faschings-Motive gesammelt und in demokratischer „Muggelstein-Wahl“ als Favoriten gekürt – und schon beginnen wir eifrig damit, unsere Gruppenräume entsprechend stilvoll zu verwandeln! Bei den „Löwen“ wurde die Heimat von Yakari mehrheitlich gewünscht, während die „Delfine“ sich in eine „Fantasie- und Zauberwelt“ wünschten…

Entsprechende Bilderbücher und Geschichten dienten dabei als Vorlage für die vielseitigen Fenster- und Zimmerdekos – und nach und nach entstanden Portraits und Dekorationen für die Wände und als Deckenschmuck, glitzernde Masken und Indianer-Haarreifen! Mit Klanggeschichten, Liedern, Fingerspielen, Reimen und Gedichten vertieften wir die Themen – und auch ein Besuch im „Zauberwald“ oder ein Spaziergang zum Sammeln von „Indianer-Spielzeug“ regte die Fantasie der Kinder weiter zum Basteln, Malen und Falten an. Es wurde mit Zaubertüchern, Zaubertränken, Federn und Farben experimentiert, geschnippelt, gepustet u.v.a.m.

Beim „Themen-Fasching“ hatten die Kinder dann viel Spaß daran, sich hinter den Masken zu entdecken, sich bei Spielen im Gruppenraum oder der Turnhalle ihren Mut zu beweisen – oder sich gegenseitig zu „verzaubern“… – und unsere tollen „Squaws“ oder „Zauber-Mamas“ stärkten uns dabei wieder einmal mit einem megatollen und indianer-fantastischen Büfett! Herzlichen Dank dafür! Ahuuuuu!!!

Themenfasching Kulinarisches

Eine Woche später ließen wir den Fasching dann bei einer „Faschings-Party“ ausklingen:
In der Turnhalle herrschte nach dem Morgenkreis erst einmal ein kunterbuntes „Hallo…!“ mit Musik, Polonaise und „Zungenbrecher-Akrobatik-Spielen“! Nach einer Stärkung bei Brotzeit, „Feuerwasser“, „Zaubertrank“ und Krapfen-Nachtisch versammelten sich die großen und kleinen „Maschkara“ wieder in der Turnhalle bei Musik und Luftballon-Tänzen, lustigen Spielen – oder im Kinder-Kino für ein paar Episoden von „Yakari“.

Im Mittagskreis gab es nochmal ein lustiges Spiel mit vertauschten Kopfbedeckungen oder einer „unheimlichen Monsterkiste“ – und dann zog es uns gemeinsam hinaus zum Luft holen in den stürmischen Garten…

Eure Evelyn und Team